Generalversammlung 2016


Protokoll der 30. Generalversammlung vom 12. Februar 2016, 20:00 Uhr


1. Begrüssung
Margret Pfister begrüsst alle ganz herzlich zur 30. Generalversammlung im Mehrzweckraum. Es freut sie besonders, dass die Ehrenmitglieder, Rita und Willi, gekommen sind und wünscht auch ihnen einen schönen Abend mit der „alten“ Gemeinschaft.
Es sollen sich auch alle noch auf der Anwesenheitsliste eintragen.
Anwesend sind 35 Mitglieder.
Entschuldigt haben sich 5 Mitglieder, nämlich Dorli, Leontina, Susanne, Kathrin und Norbert sowie das Ehrenmitglied Verena Nowak. Gastsänger kamen leider keine.

2. Wahl der Stimmenzähler/innen
Es werden gewählt: Jürg für die linke und Maria für die rechte Seite. Als Tagespräsidentin wird Silvia gewählt. Alle sind einverstanden.

3. Protokoll der GV 2015
Das Protokoll 2015 haben alle rechtzeitig erhalten, schriftliche Anträge oder Einwände sind keine eingegangen. Christiane wird das Protokoll mit Applaus verdankt.

4. Jahresbericht der Präsidentin
Siehe unten.

5. Finanzen: Jahresrechnung / Budget / Mitgliederbeiträge
Die von Trudy erstellte Jahresrechnung sowie die weiteren buchhalterischen Unterlagen wurden bereits allen Mitgliedern zugestellt. Die Rechnung schliesst mit einem Verlust von CHF 2190.59 ab.
Der Mitgliederbeitrag soll vorläufig noch bei CHF 200.00/Person/Jahr bleiben.

6. Revisorenbericht
Ruth Schuppisser und Vrena Knecht haben die Buchhaltung am 04.02.16 geprüft. Die Buchhaltung wurde von Trudy sehr sauber geführt, alle Angaben stimmen, alle Belege sind richtig abgelegt. Sie danken Trudy für die grosse Arbeit. Auch alle Mitglieder danken Trudy und den Revisoren.
Die Rechnung wurde einstimmig, ohne Gegenmehr angenommen.

7. Mutationen
Eintritte: Reto ist seit der letzten GV Neumitglied und wurde schon gewählt.
Brigitte Fischer hat sich auch für eine Mitgliedschaft entschieden, worüber wir uns sehr freuen und ihr applaudieren.
Austritte: Beatrice Brauchli, Irmgard Hufschmid sowie Anny Tolksdorf aus gesundheitlichen Gründen. Auch Bernhard kann leider aus gesundheitlichem Grund nicht mehr mit uns singen, er bleibt uns aber sehr verbunden. Wir wünschen Anny und Bernhard viel Kraft und alles Gute.
Sehr traurig sind wir über den plötzlichen Tod von Walter Bärtschi. Wir gedenken seiner in einer Schweigeminute.

8. Wahlen
Der komplette Vorstand, d.h. Margret Pfister, Kurt Bichsel, Trudy Burgermeister, Ursi Arpagaus, Philipp Schmidlin und Christiane Ernst wird von allen für 2 Jahre wiedergewählt, nur Ursi lediglich für 1 Jahr.

9. Programm 2016
28.02. Abschied von Bruno Zeltner
04.03. Weltgebetstag: Gemäss Ursi haben sich 13 Mitglieder angemeldet. 
24.04. Installation des neuen Pastoralleiters Robert Weinbuch: Das ist bei Philipp noch in Arbeit.
29.05. Brunch in Hettenschwil: Ca. 20 Min.Unterhaltung aus dem Repertoireheft.
24.06. Sommernachtsfest im Lindenhof Friedlisberg.
13.08. Chorausflug: Margret überlässt den Reisvorschlag Moritz und auch allen Mitgliedern.
15.+16.10. Singwochenende im neuen Pfarreisaal Christkönig.
05.11. findet unser Konzert in Rudolfstetten und am 06.11. in Widen statt.
18.+19.11. Kerzenziehen
08.12. Chlaushöck
10.02.2017 Nächste GV

10. Verschiedenes

Kerzenziehen
Die Diskussion wegen Kerzenziehen war ausgiebig und sehr intensiv. Auf Anregung von Kurt wird konsultativ abgestimmt. Die grosse Mehrheit ist dafür, dass wir damit weitermachen!
Wir haben bereits im Vorstand entschieden, dass wir am Weihnachtsmarkt 2016 keinen Stand machen.

Anwerben von neuen SängerInnen:
Margret ist der Meinung, dass wir mit Stimmbildungskursen Auswärtige ansprechen können. Philipp ergänzt, dass man nach unserem Konzert jeweils Flyer verteilen könnte. Auch 2 – 3 öffentliche Proben oder offenes Singen, eventuell verbunden mit einem kleinen Apéro könnten wir anbieten und nach dem Konzert entsprechend ausschreiben. Eva kann sich auch ein offenes Singen nach einem kleinen Konzert (nur ca. 5 Proben) vorstellen, um an neue Interessierte zu gelangen. Philipp meint, dass wir auch im Gottesdienst Leute ansprechen können.
Beitrag der GastsängerInnen: Moritz findet es nicht gut, dass Gastsänger CHF 100 bezahlen müssen, wir sollten froh sein, wenn Gastsänger kommen. Margret unterstreicht, dass wir CHF 200 plus Noten bezahlen und Christian informiert, dass bei seinem anderen Chor die Gastsänger die Hälfte des Jahresbeitrags bezahlen müssen. Christiane weiss, dass auch in einem Chor in Bremgarten CHF 120 als Gastsänger bezahlt werden müssen. Auf Margrets Rückfrage bezüglich Beitrags Gastsänger waren nur 2 Personen dagegen.
Brigitte teilt mit, dass sich der Chor Zufikon auflöst. Wir würden sie gerne aufnehmen und deshalb den Kontakt suchen. Das hat sich bereits erledigt, die haben sich schon neu organisiert und sich mit einem anderen Chor zusammengeschlossen, sagt Margret.

Eva dankt speziell Margret für die viele Arbeit im letzten Jahr sowie dem Vorstand in globo.
Margret dankt allen, besonders Ursi für die wunderschöne Dekoration. Sie schliesst die Versammlung um 21:20 Uhr.

Schluss der GV

Rudolfstetten, 15. Februar 2016
Für das Protokoll: Christiane Ernst


Jahresbericht der Präsidentin


Das vergangene Jahr war für den Gemischten Chor und vor allem für den Vorstand eine rechte Herausforderung.

Wir haben uns insgesamt 9 x für Vorstandsitzungen getroffen, 2 davon ausserordentlich.
An der letzten Generalversammlung hat uns Markus mitgeteilt, dass 2014 sein schwierigstes Jahr war. Er hat an uns alle appelliert, gemeinsam das Chorschiff zu lenken. Der Chor müsse eventuell neue Wege suchen.
Silvia und Norbert haben eine Umfrage gestartet, um herauszufinden, was die Mitglieder möchten. Diese Umfrage hat später unsere Vorstandsarbeit stark beeinflusst.
Ursi hat sich für eine Mitarbeit im Vorstand angeboten und Christiane für die Protokollführung. Mit Dankbarkeit wurden beide gewählt.

Markus wollte 2015 mit uns musikalisch auf Reisen gehen und mehrere kleine Konzerte aufführen. Er hatte bei unserem letzten grossen Konzert im November 2014 unsere Überforderung gespürt.
Für das erste Konzert war im Zeughaussaal in Bremgarten ein Scandinavischer Abend mit Apero für die Besucher geplant. Eine Skandinavische Volkstanzgruppe bereicherte den Abend. Es kamen viele Besucher, die anschliessend die feinen Leckerbissen genossen. Auch die Presse lobte uns.

Das zweite Konzert in der Aula Falter der Schule Oberwil Lieli mit dem Titel: American Evening war ebenso ein Erfolg. Myrtha Bonderer moderierte gekonnt unseren Abend mit dem Saxophon Quartett. Danach blieben die Besucher auch nach dem unfreiwilligen Lichterausfall noch lange sitzen.

Und dann kam Markus’ Entscheid, seinen musikalischen Weg ohne den Gemischten Chor weiter zu gehen und reichte seine Kündigung ein. Obwohl viele es schon länger gespürt hatten, traf es doch alle heftig.
Den grossen Abschied begingen wir gemeinsam an unserem Sommernachtsfest im Lindenhof am 26. Juni 2015. Als Dank für die tollen Jahre mit Markus erhielt er einen Zustupf für eine Steinbank in seinem Garten beim Schloss Einhorn.
Alice hat für Markus ein langes und berührendes Gedicht über seine 8 Jahre als unser Dirigent geschrieben und vorgetragen.
Trotz allem war die Stimmung an dem Abend sehr gut.

Unser Dorf hat im Sommer 2015 an 2 Tagen das Bestehen von 825 Jahren Rudolfstetten gefeiert. Der Chor stand dabei mit einem Flammkuchenstand auf dem Dorfplatz bereit. Überrascht hat uns schlussendlich doch der eingebrachte Gewinn. Enttäuscht war ich persönlich, dass ich bei der Begrüssung der Neuzuzüger den Chor nicht vorstellen konnte.

Moritz hat den Chorausflug im August alleine organisiert. Diesmal führte er uns nach Solothurn. Nach der gemeinsamen Zugfahrt wurden wir von einer motivierten jungen Frau für eine Stadtführung begrüsst. Alle hörten gespannt ihren Erklärungen zu. Am Mittag gingen wir auf das Schiff in Richtung Biel und erhielten ein gutes Mittagessen an Bord.
Die Zeit bis zur Heimfahrt verbrachten die Teilnehmer in Biel mit shoppen, spazieren, Kaffee trinken etc. Das Wetter hat es wieder einmal sehr gut mit uns gemeint.
Vor 20 Uhr waren alle wieder zu Hause und konnten die vielen Informationen nachklingen lassen.
Im Namen aller sage ich vor allem Moritz ganz herzlichen Dank für die Organisation.

Im Sommer hatte der Vorstand die Arbeit, einen neuen Dirigenten zu suchen. Von etwa 22 Bewerbern hatten die Mitglieder bei 6 ausgewählten Probedirigaten die Auswahl und gaben ihre Stimmen ab. Die Entscheidung fiel auf Philipp Schmidlin.
Er hatte nach dem Probedirigat noch 2 x die Möglichkeit, uns kennen zu lernen und wir freuen uns alle sehr, dass er danach den Vertrag unterschrieben hat. Er hat sich sehr schnell in unsere Herzen dirigiert.
Und ich spreche im Namen von allen, wenn ich ihm heute ein grosses Kompliment für seine Arbeit, seine Motivation und die Freude, die er weitergibt, mache. Deshalb hat der Vorstand entschieden, dass wir ihm ab diesem Jahr einen 13. Monatslohn zahlen werden.

Das Kerzenziehen im November forderte wieder fast alle Mitglieder. Es scheint aber immer schwieriger zu werden, für die vielen notwendigen Einsätze freiwillige Helfer zu finden. Wir werden alle älter und die Überlegungen, wie es weitergehen soll, beschäftigt viele. Im Anschluss an die GV werden wir darüber noch diskutieren.

Philipp hat für uns eine Latin Jazz Mass von Martin Völlinger für ein Konzert im November ausgewählt und ist überzeugt, dass wir diese problemlos lernen und aufführen können. Voraussetzung dafür ist jedoch der regelmässige Besuch der Proben. Das heisst, dass sich die Abmeldungen auf Minimum beschränken sollten. Philipp sagte auch, dass wir uns als Ensemble engagieren, jeder kommt wann immer möglich zu den Proben, dann wird dies eine gute Sache!
Unser Repertoireheft kommt auch fast jeden Donnerstag zum Einsatz. Das gefällt den Mitgliedern, die dieses schon lange gewünscht hatten.
Dora hat mir die Statistik 2015 über die Probebesuche der Mitglieder gegeben. Sie führt die Liste gewissenhaft und dafür danke ich ihr hiermit nochmals.
Wir konnten zwei neue Mitglieder willkommen heissen: Reto Cavelti zur GV 2015 und Brigitte Fischer, nachdem sie sich als Gastsängerin schon sehr wohl bei uns fühlte. Nochmals herzlich willkommen.
Ihren Austritt haben Irmgard Hufschmid und Beatrice Brauchli eingereicht. Anny Tolksdorf hat ebenfalls aus gesundheitlichen Gründen zurücktreten müssen. Sie hat sich in einem Brief diese Woche bei allen bedankt.
Mit grosser Betroffenheit haben wir den plötzlichen Abschied von Walter Bärtschi zu beklagen. Wir gedenken seiner in einer Schweigeminute.
Bernhard Bonderer kommt aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr singen und hat seinen Rücktritt gegeben, bleibt uns aber sehr verbunden.

Insgesamt fehlten an den 37 Proben 286 Mitglieder. Das sind pro Donnerstagabend im Durchschnitt 7,7 Personen oder gut 17 %. Das sind sehr viele Abwesenheiten. Die Gründe dafür sind vielfältig und im Einzelnen sicher gerechtfertigt. Wir hoffen aber, dass sich diese Zahl reduziert.

Unsere Weihnachtsfeier war stimmlich und kulinarisch ein sehr gelungener Jahresabschluss.
Ich danke allen, die in irgendeiner Form für den Chor im Laufe des Vereinsjahres zu diesem guten Abschluss beigetragen haben.

Norbert hat vom Sempacher Chor einen guten Spruch gemailt:
ohne Sopran kein Elan,
ohne Alt kein Halt,
ohne Tenor kein Chor,
ohne Bass kein Spass,
komm und sing mit

Ausserdem kamen heute Mittag seine Grüsse aus Singapur zur GV an. Ich lese es gleich vor.
Ich schliesse hiermit meine Rede und wünsche uns noch einen schönen Abend.

Margret Pfister
12.02.2016

a